Print logo

Trilaterale Kooperation China-Deutschland-Laos
China gibt seine Erfahrungen in der Berufsschulbildung weiter

China möchte zunehmend mehr internationale Verantwortung übernehmen und andere asiatische Staaten von seinen Erfahrungen und Wissen profitieren lassen. Die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) engagiert sich schon seit den frühen 1990er Jahren in mehreren Berufsbildungszentren in China. Aus der bisher chinesisch-deutschen bilateralen Zusammenarbeit ist nun ein neues trilaterales Projekt entstanden.

Die Fortbildungsteilnehmenden aus Laos im Gartenbaukurs

BBZ Pingdu

Dieses entspricht ebenfalls der neuen Entwicklungsstrategie des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Als Bundesminister Müller im vergangenen Jahr das Berufsbildungszentrum Pingdu in der Provinz Shandong auf seiner Chinareise besuchte, zeigte er sich sehr beeindruckt von den Fähigkeiten, die die Schule in den letzten dreißig Jahren im Rahmen der bilateralen Kooperation aufgebaut hat. Er äußerte daher den Wunsch, dass die Berufsschule in die Aktivitäten des neu entstandenen Chinesisch-Deutschem Zentrums für Nachhaltige Entwicklung (ZNE) in Peking eingebunden werden könnte.

Bei der Herstellung von bayerischem Leberkäse

BBZ Pingdu

Diesem Wunsch entsprechend luden die HSS, die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und das Berufsbildungszentrum Pingdu 20 Berufsschullehrer/innen aus Laos nach China ein. Vom 13.-24. August nahmen zwei Gruppen an Fortbildungen in den Themenbereichen Gartenbau und Tierhaltung teil. Diese wurden von Experten des Lehrerfortbildungszentrums Pingdu und der Universität Qingdao abgehalten.

Das Berufsbildungszentrum Pingdu kann auf eine langjährige Erfahrung bei der Ausbildung ländlicher Berufe zurückblicken. Hierbei liegen die Stärken der Berufsschule insbesondere in den Bereichen der Produktion und Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, sowie der Lehrerausbildung. Für Laos hochinteressant, denn das Land steht zurzeit vor der enormen Herausforderung den Berufsbildungssektor an die aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Voraussetzungen anzupassen.

Die Teilnehmer, Fortbilder und Organisatoren des Workshops

BBZ Pingdu

Nach der Auswertung der Ergebnisse dieses Pilotprojekts, ist im nächsten Schritt die Schaffung eines umfangreichen trilateralen Fortbildungsprogramms für Berufsschullehrer aus Südostasien in Planung.

Autorin: Melanie Kade